Pferdehaltung

Auf dem Goldberger Hof wird die Zufriedenheit der Pferde und ihrer Besitzer groß geschrieben. Damit es den Vierbeinern gut geht, bemühen wir uns den 6 Grundbedürfnissen unserer Pferde gerecht zu werden.

Bewegung

In der Regel reicht Reiten allein nicht aus.
Bei uns sind die Pferde jeden Tag und bei jedem Wetter draußen!

Im Sommer sind die Pferde den ganzen Tag draußen, in der Regel in Gruppenhaltung auf Weiden mit Unterständen. Die Kombination Weide und Paddock ist möglich.

Im Winter werden die Pferde auf Sandpaddocks gebracht.

Es ist gewährleistet, dass jedes Pferd jeden Tag bei jedem Wetter Auslauf bekommt, denn das Raus- und Reinbringen übernehmen wir!

Auf unserem Hof gibt es nur ausreichend große Außenboxen. Der Boxenbau basiert auf dem Wissen des Sachkundenachweises der FN und dem der LAG.

Fütterung

Wir füttern 3x täglich Rau- und Kraftfutter.

Durch extra tief angelegte Futtertröge kommt das Pferd seiner natürlichen Fresshaltung – Kopf am Boden – möglichst nahe. Heu wird grundsätzlich am Boden gefüttert.

Pferden, die gesundheitsbedingt auf Spänen stehen müssen, kann zur Beschäftigung und Befriedigung des Kaubedürfnisses Stroh in Netzen gereicht werden. Wir bieten die Möglichkeit, Allergikerpferden nasses Heu zu füttern.

Als Kraftfutter reichen wir haferfreies Müsli und / oder Hafer.

Die Menge wird mit dem Besitzer festgelegt, richtet sich nach Größe und Arbeitseinsatz des Tieres und ist jederzeit änderbar. Wer möchte, kann sein eigenes Futter durch uns füttern lassen. Ebenso ermöglichen wir es, Medikamente während der Fütterungszeiten zu verabreichen.

Aus pferdegesundheitlichen Gründen legen wir besonderen Wert auf die Reihenfolge der Fütterung:

Zuerst Raufutter, dann Kraftfutter!

Licht

„Pferde kommen aus der baumlosen Steppe, wo sich ständig Wind und Wetter abwechseln und so den gesamten Organismus des Pferdes trainieren. Dabei trägt das Sonnenlicht zu einem gesunden Stoffwechsel bei und steuert auch seinen Biorhythmus.
Extreme Klimaschwankungen und Temperaturstürze von 30 – 40 Grad pro Tag können sie daher gut verkraften.“ *

LAG

Ihr Pferd erwartet bei uns ein locker aufgeteiltes Boxensystem ohne Stallgassen. Alle Boxen sind vorne unvergitterte Außenboxen. Sowohl Frischluft als auch Sonne – und das nicht durch kleine Boxenfenster – sind den Tieren zugänglich. 

Luft

„Das hochleistungsfähige Atemorgan, die Pferdelunge, verträgt nur absolut staub- und bakterienfreie Luft.“ *

LAG

Bei uns geht es vielen an Atemwegserkrankungen leidenden Pensionspferden schon nach kurzem Aufenthalt besser. Selbstverständliche Frischluftzufuhr in den Boxen, das wöchentliche Misten anstelle der leider so häufig üblichen Matratzeneinstreu in vielen anderen Ställen (Ammoniakbelastung!), keine beheizten Stallgassen im Winter, regelmäßiges Wässern der Halle und des Außenplatzes, die Möglichkeit von Späneeinstreu und der Gabe von genässtem Heu, sowie letztendlich soviel Auslauf wie möglich, tragen zur Gesunderhaltung der Pferde bei.

Gesellschaft

„Pferde brauchen Freunde. In freier Wildbahn leben die Tiere in differenziert zusammengesetzten Familiengruppen und schließen außerdem Freundschaften. Nur durch den Kontakt zu seinen Artgenossen bleibt das Pferd seelisch stabil, was der Gesundheit sehr dient.“

LAG

Unser Boxenbau-Konzept ermöglicht es dem Pferd durch nach vorne hin offene Boxen Kontakt zu seinen Nachbarn aufzunehmen. Raum zum Zurückziehen bleibt dennoch jedem Pferd.
Des Weiteren werden bei uns die Pferde in Gruppen auf die Weide/auf das Paddock gebracht. Einzelhaltung lehnen wir ab. Größtenteils haben wir geschlechtergetrennte Gruppen; Ausnahmen sind natürlich möglich.

Unterhaltung

„Pferde schauen gerne, zur Kontrolle des Umfeldes, in die Ferne und schärfen somit ihre hochempfindlichen Sinne. Diese müssen auch besonders aktiv sein, schützen sie doch das Pferd, als unbewaffnetes Fluchttier, vor drohender Gefahr. Ständige Wachsamkeit ist also angesagt.“

LAG

Über den Tag sind die Pferde meist auf Paddock oder Wiese, sodass kaum Langeweile aufkommt. Andererseits können Stoßzeiten mit voller Halle, Gedränge beim Putzen und Unruhe vor den Boxen und im Hof durch die großzügigen Öffnungszeiten von täglich 7:00 Uhr bis 22:00 Uhr vermieden werden. Alle Einsteller bemühen sich, die Ruhe während der Fütterungszeiten zu gewährleisten.